24. September 2018

Der Kulturabend in der Hansa

Für unseren Kulturabend konnten wir als Künstler das Ehepaar Alexandra und Evgeny Cherepanov gewinnen. Das Bremer Klavierduo spielte vierhändig Werke von Mozart,
Tschaikowski, Brahms und Liszt. Nach dem Konzert gab es nicht endende "standing ovation".

Bilder: Matthias Popp

 

 

 

4. Dezember 2017

Ein Kulturabend der Freimaurerloge Zur Hansa

Franz Liszt, ein musikalisches Prortrait mit Evgeny Cherepanov am Flügel

Evgeny Cherepanov präsentierte uns ausgesuchte Stücke von Franz Liszt und eigene Interpretationen der Musik. Er erläuterte in seinem Vortrag das Wirken und die Zeit des Franz Liszt.

1984 in Sverdlovsk Russland geboren, studierte Evgeny am Ural Staatskonservatorium. Als er 2004 nach Deutschland kam, setzte er seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei den Professoren Arie Vardi und Gabrielle Kupfernagel fort. Musikalisch geprägt haben ihn außerdem die Begegnungen mit Luiz de Moura Castro und Maestro Misha Katz. Seit 2010 lebt er mit seiner Familie in Bremen.

Evgeny Cherepanov tritt sowohl als Solist als auch mit Orchestern auf. Nachdem er den 2. Preis beim G. Enescu Internationalen Musikwettbewerb und den 1. Preis beim L. Janacek Internationalen Musikwettbewerb gewonnen hat, wird er oft in Frankreich, Italien, Japan, Österreich, Rumänien, Spanien usw. gehört. Seit 2008 ist Cherepanov ein New York Concert Artist und trat u.a. unter Dirigenten wie Enhe, Misha Katz, Nicholas Carthy, Peter Altrichter, Emil Simon, Igor Andrievsky auf.

Evgeny Cherepanovs besondere Aufmerksamkeit gilt der Kammermusik. Seine Ausbildung als Korrepetitor verfeinerte er bei bekannten Künstlern wie Alexander Lonquich, Wolfgang Marschner, Jan-Philip Schulze und Justus Zeyen. Er spielt mit verschiedensten Solisten und Besetzungen und arbeitete mit Prof. Lara Lev und Prof. Ingolf Turban bei den Violin-Meisterkursen in Forum Artium.

Gnadenlose Heiterkeit bei den Freimaurern

Das Wilhelm Busch Programm

Der Meister vom Stuhl Friedrich Dodo de Boer moderiert die Veranstaltung im Bremer Logenhaus.

 

Am Montag, dem 25. September 2017 waren der Kabarettist Pago Balke und sein Partner Nicolai Thein am Flügel zu Gast in der Loge „Zur Hansa“.
In ihrem Wilhelm Busch-Programm wurden die Gäste im Bremer Logenhaus mit Gedichten, Zeichnungen und Musik an die Geschichten des genialen Humoristen, Dichters und Zeichners Wilhelm Busch, an den Junggessellen Tobias Knopp, den Maler Klecksel, diverse Basen, Tanten, Virtuosen, feindliche Nachbarn und den Affen namens Fips erinnert. Geschichten, die aus der Kindheit vertraut sind, aber hier von Pago Balke und Nicolai Thein in ihrer unnachahmlichen Art präsentiert wurden.

Die "Gnadenlose Heiterkeit" hat bei den Gästen der Hansa im Bremer Logenhaus grenzenlose Begeisterung ausgelöst.

Ein kleines Präsent für den Abend mit der "Gnadenlosen Heiterkeit".

Konzert im Logenhaus

Junge Künstler der Musikschule Bremen traten am Sonntag dem 25. September 2016 in der Loge "Zur Hansa" auf.

Es gehört zu unserem freimaurerischen Tun, dass wir in der Loge "Zur Hansa" i.O. Bremen jährlich eine Kulturveranstaltung durchführen. Freimaurer haben einen engen Bezug zur Kultur, besonders zur Musik. So hören unsere Brüder schon zu Beginn des freimaurerischen Lebens die Arie des Sarastro aus der Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart: "In diesen heil’gen Hallen, …"

Ein Zitat aus der Zeichnung eines Bruders:
„Musik ist das Medium, welches über die engen Grenzen der Sprache hinweg alle Menschen miteinander verbindet. Hier kann man die Parallelen zur Freimaurerei ziehen, denn auch die Freimaurer sind eine Gruppe von Ungleichen, welche im normalen, profanen Leben evtl. nie zueinander gekommen wäre.“

Das Konzert gliederte sich in zwei Blöcke.
Im ersten Block spielten auf dem Flügel die Musiker Adrian Mellentin, Lucia Mellentin und  Janus Kunstreich aus der Klasse von Gabriela Pajonczek.
Im zweiten Block hörten wir die Musiker des Ensemble 1 Johanna Malika Müssig, Barbara Burghalter, Daria Jedsmski und Steffi Heinrichs aus der Klasse von Monika Swiechowicz auf dem Akkordeon.

Die Loge „Zur Hansa“ bedankt sich bei den Künstlerinnen und Künstlern mit einem kleinen Blumenstrauß und einem angehefteten Umschlag.
Möge der Inhalt des Umschlages auf dem weiteren musikalischen Weg ein wenig helfen.

Dreaming Tracks ...

... der Aborigines zwischen Mythologie und Rationalität

Am Montag, dem 12. Oktober, fand ein Vortragsabend in unserer Freimaurerloge Zur Hansa, in der Kurfürstenallee 15 statt.

Dr. Ursula Dreyer, Kulturwissenschaftlerin und Soziologin und Dozentin an der Bremer Akademie, verfolgte in ihrem Vortrag, am Beispiel des Dreaming der australischen Ureinwohner, den Weg zu Fragen der Interkulturalität und zu möglichen interkulturellen Dialogen.



Öffentlichkeitsarbeit für eine Freimaurerloge

Geht das überhaupt?

Am 21. März 2015 präsentierten die Studenten des 12. Oldenburger Jahrgangs Wirtschaftskommunikation, um 11 Uhr im Bremer Presse-Club, ihre Projektarbeit, ein Kommunikationskonzept für eine Freimaurerloge, am Beispiel der Freimaurerloge "Zur Hansa".

Mit dem Ziel: Optimierung der Kommunikation, eine prominentere Darstellung der Freimaurerei in der Öffentlichkeit und eine gezielte Akquisition neuer Mitglieder für die Loge.

Oft wird gefragt ob Freimaurerei und Öffentlichkeitsarbeit nicht ein Widerspruch in sich ist.
"Es ist doch alles immer so geheim, was machen die da eigentlich?"
Und wenn sie sich dann zeigen, wie treten Freimaurer in der Öffentlichkeit auf?

Das waren Fragen, auf die Studenten der Bremer Akademie Antworten gaben.

Unser Bijou (Logenzeichen)

Freimaurerloge "Zur Hansa"